zur Startseite zur  Seite zur Seite siehe Untermenü zum Petitionsforum Impressum:  Verein Mensch Natur e.V. Marktstraße 14 73033 Göppingen Homepage: © Verein Mensch Natur  Der Verein Mensch Natur distanziert sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage und macht sich diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle innerhalb der Homepage gesetzten Links und Verweise. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. zur Startseite zur  Seite zur Seite siehe Untermenü zum Petitionsforum
Der Verein Mensch Natur ist gemeinnützig. Wir freuen uns über eine Spende. Gerne können Sie auch Fördermitglied bei uns werden.  Vereinskonto: Kreissparkasse Göppingen; Kontonummer: 490 446 18 Bankleitzahl:  610 500 00 IBAN: DE18 6105 0000 0049 0446 18 BIC: GOPSDE6G
VERNUNFTKRAFT - BW Die Petition ist beendet
- STIMMEN PRESSE - Windkraftgegner stellen Forderungen 44 Windkraftflächen bleiben übrig Die Alb trägt die Hauptlast Kommentar: Es bleibt eine Unwucht
Größte Industrialisierung der Landschaft seit Menschengedenken beschlossen! Der Planungsausschuss der Region Stuttgart hat am 16. September 2015 die Vorranggebiete zur Windkraftnutzung für die  Region Stuttgart festgelegt. Am 30.9. wird die Regionalversammlung vermutlich der Empfehlung folgen.  Von ursprünglich 77 blieben nach der Abstimmung 44 Gebiete übrig, in denen die Nutzung für Windindustriegebiete Vorrang  hat. Damit sind die attraktiven Höhen des Schurwaldes und die von Wanderern so beliebten Hochflächen der Voralb im Kreis  Göppingen freigegeben zur Bestückung mit über 200 m hohen, rotierenden Türmen.  Selbst die Hauptflugroute des Europäischen Vogelzuges in den Süden, vorbei am Aichelberg, über Zell und Hattenhofen zum  Randecker Maar, wurde nicht ausgespart. Jährlich fliegen viele Millionen Vögel diese Strecke.  Die Grünen, zusammen mit der SPD und den Linken, haben bei allen Vorranggebieten zugestimmt. Selbst die Überschneidung  mit Landschaftsschutzgebiete oder Natura 2000 Gebiete war für sie kein Hindernis.  Das Zünglein an der Waage spielten dabei die Freien Wähler, die dieses Ergebnis mit verantworten müssen.  Allein die Mitglieder der CDU-Fraktion stimmten zusammen mit der FDP gegen viele Vorranggebiete. In ihren Wortmeldungen  konnten wir unsere Argumente wiederfinden.  Im Vorfeld der Sitzung überreichte die Vorsitzende des Vereins Mensch Natur und Sprecherin der Bundesinitiative  VERNUNFTKRAFT-BW, stellvertretend für viele Bürgerinitiativen in Baden-Württemberg, die gemeinsam ausgearbeiteten  Forderungen dem Vorsitzenden der Region Stuttgart, Herrn Thomas Bopp. Die Forderungen wurden bereits im August den  Regionalräten zugeschickt.  Die zahlreichen Stellungnahmen und Diskussionen, die vom Verein Mensch Natur und mit ihm von den Bürgerinitiativen in den  vergangenen Jahren geschrieben und initiiert wurden, haben Wirkung gezeigt.   Die Südwestpresse schreibt in der Geislinger Zeitung unter dem Titel “Windkraftgegner stellen Forderungen”:  "Einige Forderungen seien mit den Vorstellungen der CDU-Fraktion ‚durchaus vereinbar', sagt der Böhmenkircher  Altbürgermeister Jürgen Lenz (CDU), der den Kreis im Regionalverband vertritt. Sie seien in die Meinungsbildung eingeflossen.  Doch gebe es auf der Alb vergleichsweise wenig Widerstand." 
Ein Zuhörer, der anschließend seinen Eindruck zur Sitzung des Planungsausschusses der Region Stuttgart schilderte,  beschrieb dies mit den Worten: "Erschreckend für mich war, mit welcher kaltschnäuziger Arroganz Rot-Rot-Grün die größte industrielle Landschaftsveränderung  in der Geschichte der Menschheit durchgewunken haben. Nichts ließen sie gelten. Selbst die in jahrelangen Prozessen  geschaffenen Natura 2000 Gebiete oder Landschaftsschutzgebiete waren kein Hemmnis. Auch die öffentlichen Belange am  Interesse der Wetterbeobachtung durch das Wetterradar wurden abgeschmettert. Bedenklich war für mich jedoch die  Einstellung zu Flugsicherungskorridoren und den Belangen des Flugsicherungsradars. Zur Durchsetzung einer wie auch immer  gearteten Windstromproduktion werden sogar die technischen Belange der Sicherheit von Menschen weggewischt. Hier hat  sich mir das wahre Gesicht der selbstherrlich auftretenden Retter der Menschheit gezeigt." 
Übergabe der Forderungen an den Vorsitzenden der Region Stuttgart, Herr Thomas Bopp, im Foyer des Silchersaales der Liederhalle Stuttgart