zur Startseite zur  Seite zur Seite siehe Untermenü zum Petitionsforum Impressum:  Verein Mensch Natur e.V. Marktstraße 14 73033 Göppingen Homepage: © Verein Mensch Natur					Vereinsnummer: VR1462  Der Verein Mensch Natur distanziert sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage und macht sich diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle innerhalb der Homepage gesetzten Links und Verweise. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. zur Startseite zur  Seite zur Seite siehe Untermenü zum Petitionsforum
Der Verein Mensch Natur ist gemeinnützig. Wir freuen uns über eine Spende. Gerne können Sie auch Fördermitglied bei uns werden.  Vereinskonto: Kreissparkasse Göppingen; Kontonummer: 490 446 18 Bankleitzahl:  610 500 00 IBAN: DE18 6105 0000 0049 0446 18 BIC: GOPSDE6G
VERNUNFTKRAFT - BW Die Petition ist beendet

Faktencheck

Was leistet die “Säule der Energiewende” Windkraft wirklich?

Auswertungen einzelner Windgeneratorenparks

Frickenhofer Höhe bei Eschach

Windgeneratorenparks um Eschach im Ostalbkreis 

Auf den landschaftlich reizvollen Höhen zwischen Rems und Kocher liegen die beiden Gebiete zur Windstromerzeugung bei  Ruppertshofen im Gewann Striethof (ca. 520 m NN) und bei Eschach und Göggingen im Gewann Büttenbuch (ca. 500 m NN).  Bereits 2004 wurden auf dem Striethof 2 Maschinen vom Typ Vestas V80 in Betrieb genommen. In 2009 folgten dann 3 Maschinen  des Typs Enercon E 82 Technische Daten: 2 WKA der Fa. Vestas Typ V 80  (Einschaltwindgeschwindigkeit:  4 m/s) Install. Leistung:  2 x 2000 kW = 4000 kW Nabenhöhe: 100 m  Rotordurchmesser: 80 m  Gesamthöhe:  140 m  Inbetriebnahme: 2004  Prognosen der Antragssteller nicht bekannt  Referenzertrag 100 % :  5 159 618 kWh/J. u. WKA  Referenzertrag 60 %  :   3 095 771 kWh/J. u. WKA 3 WKA der Fa. Enercon Typ E 82   (Einschaltwindgeschwindigkeit: 2,0 m/s) Installierte Leistung:  3 x 2000 kW =  6000 kW Nabenhöhe: 98 m  Rotordurchmesser: 82 m  Gesamthöhe: 139 m  Inbetriebnahme: 2009  Referenzertrag 100 %:   6 011 699 kWh/WKA Referenzertrag  60 %:   3 607 019 kWh/WKA  Datenquelle zur Auswertung: TransnetBW  Hier betrachten wir die Jahresergebnisse. Wir haben zur besseren Vergleichbarkeit die einzelnen Maschinentypen zur Auswertung  herangezogen. Zunächst betrachten wir das Verhältnis der tatsächlich gelieferten Erträge zu den Referenzerträgen. Zur  Vereinheitlichung  der Erträge gehen wir in den folgenden Schaubildern von den jährlichen Referenzerträgen aller Windgeneratoren  eines Typs aus, teilen sie durch die Anzahl der Maschinen und beziehen die Erträge durchschnittlich auf eine Maschine.  Anschließend betrachten wir das Verhältnis der theoretischen Volllaststunden (VLh), die die Generatoren eines Maschinentyps im  gesamten Jahr vom Wind angetrieben gelaufen sind. 
Nach dem Striethof folgten im Südwesten der Gemeinde Eschach 3 Maschinen vom Typ Nordex N 117. Sie gingen in 2016 in Betrieb.  Zunächst wurde von den Gemeinden Göggingen und Eschach mit der Begründung von zu geringer Windhöffigkeit Widerspruch gegen  den Bau eingelegt. Das Verwaltungsgericht in Stuttgart hat jedoch im Eilverfahren dem Antragsteller den Sofortvollzug zum Bau  genehmigt.  Der Investor W-I-N-D Energien GmbH hat dann bereits vor Fertigstellung die Windriesen an Greepeace Energy Windpark Frickenhofer  Höhe GmbH & Co. KG weiterverkauft.  Technische Daten: 3 WKA Typ Nordex N 117/2400 IEC 3a Install. Leistung: 3 x 2400 KW  =  7200 KW Nabenhöhe: 141 m  Rotordurchmesser: 117 m  Gesamthöhe: 199,5 m  Inbetriebnahme: 2016  Investition: 13 Mio € (4,333 Mio €/WKA)  Prognosen:  Windgeschwindigkeit auf Nabenhöhe: 5,3 m/sec  1. W-I-N-D Energien GmbH:          5 500 000 kWh/WKA u. J. 2. Greenpeace Energy GmbH:      4 900 000 kWh/WKA u. J. Referenzertrag  (100%): 9 365 735 kWh/J.  Daten: TransnetBW  Da noch keine aussagekräftigen Daten über mehrere Jahre vorliegen, nehmen wir die Monatsdaten von 2017.   Zunächst vergleichen wir die tatsächlich gelieferten Erträge aller Maschinen mit den Referenzerträgen. Einmal in kWh und zum  besseren Vergleich in % zum 100 %-Referenzertrag.  Auch hier zeigt sich, dass der Jahresertrag unter der Schwelle vom 60%-Referenzertrag liegt. Moderne Maschinen werden zur  Erreichung ihres Optimums nicht kleiner, sondern größer. Dies Widerspricht dem Grundsatz einer nachhaltigen technologischen  Entwicklung.
Faktencheck zu Windkraft